Botswana

Botswana is an independent African state (which compares in size to both Texas or France) and is situated approximately 1 hours flying time North from South Africa’s Johannesburg International Airport and approximately 3 - 4 hours drive by car. Botswana is also easily accessible from Windhoek in Namibia and from the Victoria Falls in Zimbabwe.

Largely known for its abundance of wildlife, most of the country is covered with scrub bushveld and Savannah grassland. Botswana is also dominated by the dry Kalahari Desert and the landscape ranges from wide-open, arid Savannah and vast salt-pans, to the endless and unique waterways of the Okavango Delta. The unique ecology of the Okavango Delta, (where wildlife and birds can be viewed from close quarters in a dug out canoe (mokoro), by vehicle or on foot), is a must!

Best time to visit / climate / temperatures

You will find extreme differences in both tempertures and weather in Botswana. In winter, May to August, days are normally clear, sunny and warm, the nights are cool to very cold – especially on game drives in the early morning during that time, it is very cold and warm clothing is highly recommended (including beanies, scarfs, gloves etc), although wildlife is much easier to spot; in summer, October to April, rains can make some roads impassable and wildlife is harder to spot. Humidity is much higher, the heat can be stifling and daytime temperatures over 40°C (104°F) are common. For the best wildlife experience a visit to Botswana between May and August is recommended.

Other popular destinations to be visited in this exciting country are:

Linyanti Wildlife Reserve

To the north of the Okavango Delta lies the Linyanti Wildlife Reserve, a 125 000 hectares area of pristine wilderness and Botswana’s most underrated wildlife area. Fed by the Kwando River, the Linyanti Swamp is the heart of the reserve and is the attraction for the tens of thousands of elephants, one of Africa’s largest Elephant populations, and other animals that concentrate during the dry season. Across the water is Namibia’s Caprivi Strip and to the east is the Chobe National Park.

The Linyanti area also features an annual summer migration of zebra and other grazing antelope and is also a sight well worth seeing.

Chobe National Park

Next to the Okavango Delta, Chobe National Park is probably Botswana’s next most well known conservation area. It is a diverse area, from the border at the Chobe River, to the now dry Savute Channel, and beyond to the borders of the Moremi Game Reserve / Okavango Delta. The Park is best known for its concentrations of elephant along with many buffalo, antelope and predators. Birding is also excellent, with many migrants visiting from November to March. This superb wildlife reserve is set amongst riverine vegetation with the Chobe River as a backdrop.

Moremi Game Reserve

The Moremi Game Reserve covers much of the eastern side of the Okavango Delta, and combines permanent water, with drier areas – making for some startling, and unexpected contrasts. Prominent geographical features of the Reserve are Chiefs Island and the Moremi Tongue. In the Moremi one can experience excellent savannah game viewing by 4x4, as well as bird-watching on the lagoons. There are also thickly wooded areas, which are home to the shy, and rare, leopard. To the northeast lies the Chobe National Park, which borders the Moremi Game Reserve.

Although just under 5,000 sq kilometres (1,900 sq miles) in extent, it is a surprisingly diverse Reserve, combining mopane woodland and acacia forests, floodplains and lagoons. Only about 30   of the Reserve is mainland, with the bulk being within the Okavango Delta itself.

The Moremi Game Reserve, although not one of the largest Parks, presents insights and views even for the most experienced of travellers. Home to nearly 500 species of bird (from water birds to forest dwellers), and a vast array of other species of wildlife, including buffalo, lion, leopard, giraffe, cheetah, jackal, impala, hyaena, and red lechwe as well as African Wild dog.

Okavango Delta

The Okavango is a maze of lagoons, lakes and hidden channels covering an area of over 17,000 sq kilometres (10,625 sq miles) and the largest inland delta in the world. Trapped in the dry Kalahari sands it attracts wildlife that depend on the permanent waters here. The Okavango consists of lagoons, islands and islets of various sizes, open grasslands and flooded plains in a mosaic of land and water.

The Okavango's water is remarkably clean and pure and this is due to the fact that it passes through very sparsely populated areas on its journey from Angola. The overall length of the Delta from the border to the Thamalakane River is a little less than 300 kilometres (188 miles) and so the core of the Delta is approximately 200 kilometres (125 miles) from end to end. In the indigenous forests of the delta and its islands, and along the floodplains more than 400 species of birds flourish. On the mainland and among the islands in the delta are lion, elephant, hyena, wild dog, buffalo, hippo and crocodiles congregate with a variety of antelope and other smaller animals - warthog, mongoose, spotted genets, monkeys, bush babies and tree squirrels.

Central Kalahari

The 54,600-square kilometres (34,125 sq miles) Central Kalahari Game Reserve is the largest reserve in Botswana. The northern 'Deception Valley' being the favourite destination. The Central Kalahari Game Reserve is also the second largest game reserve in the world. Situated right in the centre of Botswana, this reserve is characterised by vast open plains, saltpans and ancient riverbeds. Varying from sand dunes with many species of trees and shrubs in the north, to flat bushveld in the central area, the reserve is more heavily wooded in the south, with mophane forests to the south and east. The main wildlife concentrations are to be found in the northern half of this vast reserve. Game like giraffe, brown hyena, warthog, cheetah, wild dog, leopard, lion, blue wildebeest, eland, gemsbok, kudu, red hartebeest and springbok can be viewed. It is best between December and April, when the animals congregate in the pans and valleys. The Basarwa or San populations have been resident in and around this area for probably thousands of years. Originally nomadic hunters and gatherers, the Basarwa live in settlements, some of which are situated within the southern half of the Central Kalahari Game Reserve.

Makgadikgadi and Nxai Pans

The Makgadikgadi Pans are the residue of a great lake that once covered much of northern Botswana, fed by rivers carrying salts leached from the lake's catchment area. Because the basin had no outlet, the salts were concentrated in low lying areas. Less than 10,000 years ago, climactic changes caused the lake to evaporate, leaving only salt deposits.

Even today, Makgadikgadi is not always dry. The pans, which are situated in the south, east and north eastern areas of the park, fill with water during the rains from mid-November and mostly retain their water into April or May. The "thirst lands" are then transformed into great sheets of water, which attract an array of water birds and cause large migrations of wildebeest and zebra.

Both dry season and wet season visits to this park are recommended in order to witness the dramatic appearance of the pans at their driest and to experience the transformation to a water wonderland, and see the wildebeest and zebra migrations, in the wet season. Linking a few days in Makgadikgadi with a similar period of time in its nearby sister park, Nxai Pan, will give visitors a distinctly different experience.

Nxai Pan National Park consists of a series of fossil pans covered in short grasses.  There are islands of acacia trees that form the shady spots used by the permanent camps and campsites around the pans.  The famous group of baobab trees known as Baines' Baobabs is situated in the south of the park.  The game viewing varies from unpredictable during the dry season (May to October), when it can be quiet or superb, to abundant during the wet season between December and April.

 

 

 

 

Botswana ist ein unabhängiger Staat in Afrika (etwa von der Größe des US Bundesstaats Texas oder auch  von Frankreich) und liegt ungefähr eine Flugstunde bzw. ca. 3-4 Autostunden nördlich vom internationalen südafrikanischen Flughafen in Johannesburg. Botswana ist ebenfalls gut von Windhoek in Namibia und von den Viktoria Fällen in Zimbabwe erreichbar.

Das Land, vor Allem durch seinen vielfältigen Wildbestand bekannt, besteht zu einem Großteil aus buschiger Steppe und Savannen. Botswana ist zudem durch die trockene Kalahari Wüste dominiert und die Landschaft reicht von weitläufigen, offenen, luftigen Savannen und weitläufigen Salzpfannen bis zu den endlosen und einzigartigen Wasserwegen des Okavango-Deltas. Die einzigartige Ökologie des Okavango-Deltas (wo wilde Tiere und Vögel  aus einem Kanu (mokoro), aus dem Auto oder zu Fuß aus nächster Distanz beobachtet werden können) ist ein absolutes „Muss“ für jeden Besucher.

Beste Reisezeit / Klima /Temperaturen

Botswana weist große Wetter- und Temperaturunterschiede auf. Während der Wintermonate von Mai bis August sind die Tage normalerweise klar, sonnig und warm und die Nächte kühl bis sehr kalt.  Besonders kalt ist es am frühen Morgen  und deshalb ist warme Winterkleidung eine Voraussetzung  (einschließlich Mütze, Schal, Handschuhe usw.)  für Wildbeobachtungen zu dieser Tageszeit;  dafür ist das Wild im Winter leichter zu entdecken. Regenfälle während des Sommers von Oktober bis April können die Straßen unpassierbar machen  und auch das Wild ist schwieriger ausfindig zu machen. Die Luftfeuchtigkeit ist ebenfalls viel höher, die Hitze kann lähmend wirken und Tagestemperaturen von über 40°C sind üblich. Für die schönsten Eindrücke bei Wildbeobachtungen sind Reisen in der Zeit von Mai bis August empfohlen.

Weitere beliebte Touristenziele, die in diesem aufregenden Land besucht werden sollten sind:

Das Linyanti Wildreservat

Im Norden des Okavango-Deltas liegt das 125 000 Hektar große Linyanti Wildreservat, eine völlig unterschätzte und  unberührte Wildnis. Hier  versorgt der Kwando-Fluß die Linyanti-Sümpfe im Herzen des Reservates und ist zugleich die Attraktion für eine der größten, zehntausende von Tieren umfassende Elefantenpopulation Afrikas und andere Tiere, die sich hier während der Trockenzeit aufhalten. Auf der anderen Seite befindet sich der Caprivi Strip Namibias und im Osten der Chobe Nationalpark. Das Linyanti- Gebiet ist auch der sehenswerte Schauplatz für die jährliche Sommerwanderung von Zebras und vieler Antilopenarten.

Chobe National Park

Außer dem Okavango-Delta ist der Chobe Nationalpark wohl Botswanas bekanntestes Naturschutzgebiet. Dieses Gebiet erstreckt sich von den Ufern des Chobe-Flusses zum mittlerweile ausgetrockneten Savute-Kanal und über die Grenzen des Moremi Wildreservats / Okavango Delta. Der Park ist sowohl bekannt für seine Elefantenvorkommen als auch für Büffel, Antilopen und Raubtiere. Er bietet exzellente Voraussetzungen für Vogelbeobachtungen, besonders zwischen November und März, wo er Heimat für viele Zugvögel wird. Dieses außergewöhnliche Wildreservat liegt entlang der Ufervegetation am Chobe-Fluss.

Moremi Wildreservat

Das Moremi-Wildreservat erstreckt sich über den größten Teil des Ostens des Okavango-Deltas und bietet überraschende  und unerwartete Kontraste durch den Wechsel zwischen Gebieten mit reichem Wasservorkommen und auch  trockeneren Gebieten. Geografische Besonderheiten hier sind Chiefs Island und die Moremi-Landzunge. Im Moremi-Reservat können Sie genauso ausgezeichnet Wildbeobachtungen in der Steppe aus einem Jeep machen wie auch Vogelbeobachtungen an den Lagunen. Es bietet auch dicht bewaldete Gebiete, die die Heimat des scheuen und seltenen Leopards sind. Im Nord-Westen liegt der Chobe-Nationalpark, der direkt an das Moremi-Reservat grenzt.

Obwohl es sich gerade einmal über 5000 km² erstreckt, ist das Moremi Reservat ein überraschend abwechslungsreiches Schutzgebiet, welches Mopane und Akazienwälder, wasserreiche Ebenen und Lagunen bietet. Nur etwa 50   des Reservates sind Festland mit dem Großteil im Okavango-Delta.

Obwohl das Moremi-Wildreservat  nicht unbedingt einer der größeren Parks ist, bietet es dennoch Einblicke und Aussichten selbst für den erfahrenen Reisenden. Es ist Heimat für fast 500 Vogelarten (Wasser- und Waldvögel) und für eine große Vielfalt von anderen Wildtieren, einschließlich Büffel, Löwe, Leopard, Giraffe, Gepard, Schakal, Impala, Hyäne und des Letschwe, eines afrikanischen Wasserbocks sowie des afrikanischen Wildhundes.

Okavango-Delta

Der Okavango ist ein Irrgarten von Lagunen, Seen und versteckten Kanälen, der ein Gebiet von etwa 17 000 km² bedeckt  und das größte  Binnenland-Delta der Welt ist. Eingebettet in den trockenen Kalahari-Sand lockt er Lebewesen an, die vom Wasser abhängig sind. Der Okavango besteht aus Lagunen, Inseln und Inselchen unterschiedlichster Größe, offenem Grasland und überfluteten Ebenen, die ein Mosaik aus Wasser und Land bilden.

Das Wasser des Okavango ist erstaunlich klar und rein, weil er auf seinem Weg von Angola nur durch gering bevölkerte Gebiete fließt.  Die Gesamtlänge des Deltas von der Grenze bis zum Thamalakane Fluß beträgt etwas weniger als 300 km, wobei der Kern des Deltas auf etwa 200 km von einem bis zum anderen Ende beträgt. In den einheimischen Wäldern des Deltas und der Inseln und entlang der Wasserflächen gedeihen mehr als 400 Vogelarten. Am Festland und auf den Inseln des Deltas findet man Löwen, Elefanten, Hyänen, Wildhunde, Büffel, Flusspferde und Krokodile neben einer Vielzahl von Antilopen und anderen, kleineren Tieren wie Warzenschweinen, Mungos, Ginsterkatzen, Affen, Buschbabys und Baumhörnchen.

Zentral-Kalahari

Das 54 600 km² umfassende Zentral-Kalahari-Wildreservat ist das größte in Botswana.  Das nördliche „Deception Valley“ ist hier das beliebteste Reiseziel. Das Zentral-Kalahari-Wildreservat ist auch das zweitgrößte Naturschutzgebiet der Welt. Mitten im Herzen Botswanas gelegen, zeichnet es sich durch weite, offenen Ebenen, Salzbecken und uralte Flussbetten aus, von den Sanddünen mit vielen unterschiedlichen Baum- und Buscharten im Norden über die zentralen, flachen Steppengebiete, bis hin zu den stärker bewaldeten Gebieten im Süden, mit Mopane Wäldern im Süden und Osten. Die größten Wildvorkommen gibt es in der nördlichen Hälfte dieses riesigen Gebiets. Es können Giraffen, Hyänen, Warzenschweine, Geparden, Wildhunde, Leoparden, Löwen, Gnus, Elandantilopen, Oryx, Kudus, Kuhantilopen und Springböcke beobachtet werden und dies am besten während der Monate Dezember bis April, da sich die Tiere dann in den Becken und Ebenen sammeln. Die Bevölkerung der Basarwa oder San (Buschmänner) bewohnen dieses und die umliegenden Gebiete wahrscheinlich bereits seit einigen tausend Jahren.  Ursprünglich waren sie  als Jäger und Sammler Nomaden, leben aber heute in Siedlungen, von denen einige innerhalb der südlichen Hälfte des Zentral-Kalahari-Naturschutzgebiets angesiedelt sind.

Makgadikgadi und Nxai Pans

Die Makgadikgadi-Becken sind Überbleibsel eines großen Sees, der einst den größten Teil Nord-Botswanas bedeckte und der von Flüssen gefüllt wurde, die Salze aus dem Einzugsbereich des Sees führten. Da es keinen Abfluss des Sees gab, wurden die Salze in den flacheren Gebieten konzentriert. Vor weniger als 10 000 Jahren verursachten Klimaveränderungen ein Austrocknen des Sees und zurück blieben nur Salzvorkommen. Selbst heute ist Makgadikgadi nicht immer trocken. Die Becken im Süden, Osten und Nord-Osten des Parks füllen sich während der Regenfälle ab Mitte November mit Wasser und halten es in den meisten Fällen bis April oder Mai. Die Trockengebiete werden dann in große Wasserflächen verwandelt, die eine Vielzahl von Wasservögeln anlocken und große Wanderungen von Zebras und Gnus auslösen.

Sowohl während der Trocken- als auch während der Regenzeit sind Besuche im Park zu empfehlen, um so einmal die dramatische Erscheinung der Becken während der trockensten Zeit und dann ihre Transformation in ein Wasser-Wunderland während der Regenzeit mit den Zebra- und Gnuwanderungen  zu beobachten. Die Kombination eines Besuchs in Makgadikgadi mit einer ähnlichen Verweildauer im benachbarten Nxai Pan Park bietet Reisenden eine einzigartige und ungewöhnliche Erfahrung.

Der Nxai Pan Nationalpark besteht aus einer Reihe von gradbedeckten fossilen Becken. Inseln aus Akazienbäumen bilden schattige Flecken für die dauerhaft eingerichteten Camps und Campingplätze. Die berühmte Ansammlung von Baobab-Bäumen, bekannt als „Baines Baobabs“ befindet sich im Süden des Parks. Die Prognosen für Wildbeobachtungen wechseln von „unvorhersehbar“ während der Trockenzeit (Mai bis Oktober), wo es ruhig oder hervorragend sein kann bis hin zu „reichlich“  während der Regenzeit zwischen Dezember und April.