Kenya

Ethnic diversity

There are over 70 distinct ethnic groups in Kenya, ranging in size from about seven million Kikuyu to about 500 El Molo who live on the shore of Lake Turkana. Kenya's ethnic groups can be divided into three broad linguistic groups, namely Bantu, Nilotic and Cushite.

The principal non-indigenous ethnic minorities are the Arabs and Asians. Almost all the Kenyan Arabs live in Coast Province, more than half of them in Mombasa.

The Maasai are probably the most well known ethnic groups outside of Kenya. The Maasai migrated to Kenya from what is today the Sudan about 1,000 years ago and constitute about 2   of the total population. Their comparatively small number does not equate with their reputation and fame outside of Kenya as stoic and brave lion hunters and warriors. In spite of pressure from the Kenyan government to modernise, the Maasai have fiercely maintained much of their traditional culture and way of life. They are nomadic cattle and goat herders, and for them cattle is the most important social, economic, and political factor.

Amboseli National Park - a view of Kilimanjaro

Pleistocene lake and semi-arid vegetation.Amboseli National Park, formerly Masai Amboseli Game Reserve, is in Kajiado District, Rift Valley Province in Kenya. The park is 39,206 hectares (392 sq kilometres; 151 sq miles) in size at the core of an 8,000 sq kilometre (5,000 sq miles) ecosystem that spreads across the Kenya-Tanzania border. The local people are mainly Maasai, but people from other parts of the country have settled there, attracted by the successful tourist-driven economy and intensive agriculture along the system of swamps that makes this low-rainfall area one of the best wildlife-viewing experiences in the world. The park protects two of the five main swamps, and includes a dried-up Pleistocene lake and semi-arid vegetation.

140 kilometres (87 miles) South of the capital city Nairobi, Amboseli National Park is the second most popular national park in Kenya after the Masai Mara National Reserve.

Masai Mara

The Masai Mara Game Reserve is often called simply "The Mara" which is the Maa word meaning "Mottled" - a reference to the patchy landscape. Both spellings "Masai" and "Maasai" are acceptable although the latter is more usual when referring to the people. The Masai Mara is a Game Reserve (sometimes called a National Reserve) although an inner area is treated as a National Park. Reserves are normally managed by local authorities and allow lodges, camp sites and the settling of some tribes-people with their cattle. National Parks are normally managed centrally and do not allow any human inhabitation other than for Park Rangers and people on safari.

Much of the wildlife can be divided into mammals, birds and reptiles. Many of the mammals can be divided into carnivores, primates and ungulates (hooved animals). Carnivores include cheetah, genet, hyena, jackal, leopard, lion, mongoose, serval and wild dog. Primates include baboon, bush baby and monkeys. Odd-toed ungulates include rhino and zebra. Even-toed ungulates include buffalo, giraffe, hippo, warthog and antelope (bushbuck, dik-dik, duiker, eland, gazelle, hartebeest, impala, klipspringer, kudu, oribi, reedbuck, roan antelope, topi, waterbuck and wildebeest). The so-called "Big Five" are buffalo, elephant, leopard, lion and rhinoceros. The "Big Nine" extends this to include cheetah, zebra, giraffe and hippo.

Tsavo National Park

The twin National Parks of Tsavo East and West together form one of Africa’s largest wilderness reserves. This single National Park is larger than the island of Jamaica. Tsavo as a whole consists of 10 million acres of pure wilderness, incorporating savannah, ranges and hills, acacia and montane forest, and an extensive river system.  The vast plains of Tsavo are crossed by the main Nairobi-Mombasa railroad. This historic railway was, in 1899, the scene of one of Africa’s greatest Adventure stories.

"Two large lions actively preyed on the railway workers as they built a bridge over the Tsavo river, claiming over 120 victims. They evaded hunters for well over a year, and the legend of the Maneaters of Tsavo was born”. The sheer scale of Tsavo gives the visitor a chance to really get away from it all, and to explore the wild in total solitude. On safari here you will see large herds of elephant, their hides often a luminous red with dust, as well as lion, buffalo, eland, giraffe impala, kudu and possibly rhinoceros".

Tsavo is a birdwatcher's paradise with numerous species of weavers, hornbills, sunbirds, rollers, and raptors commonly seen. One of Tsavo's most interesting geographical features is the Lugard Falls, where white water rages through a series of spectacular rock formations.

Also not to be missed is the volcanic Mzima springs. These natural springs produce 50 million gallons of fresh sparkling water daily. These waters are alive with shoals of barbell, hippopotamus and waterfowl. A unique underwater observatory has been built that gives you an incredible view of this underwater world, where massive hippos glide silently through swirling shoals of barbel.

Mount Kenya - UNESCO world heritage site

Mount Kenya National Park/Natural Forest is the national park around the 5,199 metre (17, 055 ft) second highest peak in Africa. The national park was established in 1949, initially as a forest reserve before being upgraded to the status of national park.  In addition to the national park is the natural forest reserve which covers an additional 705 sq kilometres (440 sq miles),  making a total area of 1,420 sq kilometers (887 sq miles).

Mount Kenya is an extinct volcano which was active some 3.1 to 2.6 million years ago. The mountain used to be as high as 6,500 metres (21, 325 ft), but has lowered substantially over the millions of years. There are 12 remnant glaciers visible on the face of the mountain and four secondary peaks. Mount Kenya National Park/Natural Forest was inscribed as a UNESCO World Heritage Site during the 21st session of the World Heritage Committee held in Naples, Italy, on 1-6 December, 1997. Several hiking trails are available to keen hikers that wish to take in some of the most breath taking scenery and spectacular views in the world.

Accessibility

There are daily flights into Nairobi via Europe (i.e. Zurich, Amsterdam, Frankfurt).

Best time to visit / climate

Being very close to the equator means that there are only minimal temperatures fluctuations. At the coastal regions you find sup-tropical climate, further inland it is much more moderate. Intense but short thunderstorms are the norm during both rainy seasons, from March to May and November to December. The best time to visit is then during the dry seasons, as the roads become unpassable during the rainy times and humidity is also very high, especially at night. The annual migration of wildebeest and zebra is best viewed between June and September, when they migrate between the Masai Mara Game Reserve and the Serengeti.

 

 

 

In Kenia findet man über 70 ethnische Gruppen, von etwa 7 Millionen Kikyu bis zu etwa 500 El Molo, die an der Küste des Sees “Lake Turkana leben. Diese können in drei linguistische Gruppen unterteilt werden, nämlich in bantu, nilotische und kuschitische Sprachen.

Die größten, nicht-einheimischen ethnischen Gruppen sind die Araber und die Asiaten. Fast alle kenianischen Araber leben in der Küstenprovinz, mehr als die Hälfte von ihnen in Mombasa.

Die Massai sind wahrscheinlich die bekannteste ethnische Gruppe außerhalb Kenias.  Die Massai wanderten vor über 1000 Jahren vom heutigen Sudan nach Kenia aus und machen etwa 2   der Bevölkerung aus. Ihre vergleichsweise geringe Anzahl kann dem über die Landesgrenzen hinaus bestehenden Ruf und Ruhm als gelassene und tapfere Löwenjäger und Krieger. nicht gleichgesetzt werden Trotz des Drucks der kenianischen Regierung, moderner zu werden, haben die Massai  sich heftig gewehrt und behalten ihre traditionelle Kultur und ihr Leben bei.  Sie sind nomadische Rinder-  und Ziegenhirten. Die  Rinder sind die wichtigsten sozialen, wirtschaftlichen und politischen Faktoren.

Amboseli Nationalpark – ein Blick auf den Kilimanjaro

Der Amboseli Nationalpark (früher: Massai Amboseli Wildreservat) erstreckt sich im  Kajiado Distrikt der Rift Valley Provinz. in Kenia in einem pleistozänen See und weist halb-trockene Vegetation auf. Der Park ist das 3920 km² große Herzstück eines 8000 km² großen Ökosystems, das sich entlang der Grenze zwischen Kenia und Tansania erstreckt. Die Ur-Einwohner sind hier hauptsächlich die Massai, aber Bevölkerungsgruppen aus anderen Teilen des Landes haben sich, angezogen durch die erfolgreiche Touristikindustrie  und die starke Landwirtschaft  hier in diesem System von Sümpfen ebenfalls angesiedelt., Dieses Gebiet mit seinen niedrigen Regenfällen gehört zu einem der besten für Wildbeobachtungen in der Welt. Der Park schützt zwei der fünf Haupt-Sümpfe, einschließlich einem ausgetrockneten Gebiet von 140 km  Südlich der Hauptstadt Nairobi gelegen ist der Amboseli Nationalpark der zweitbeliebteste Nationalpark Kenias nach dem Massai Mara Nationalpark.

Massai Mara Das Massai Mara Wildreservat wird oft einfach “Das Mara” genannt, einem Maa Wort, das  “gesprenkelt” bedeutet, einem Hinweis auf die Landschaft.  Es gibt unterschiedliche Schreibweisen für das Wort „Massai“, so sind auch „Masai“ und Maasai“ akzeptiert.  Das Massai Mara ist ein Wildreservat (manchmal auch Naturreservat genannt), obwohl ein Gebiet im inneren als Nationalpark bezeichnet wird. Reservate werden normalerweise von den örtlichen Behörden geführt und erlauben den Bau von Lodgen, Camps und die Ansiedlung einiger Stammesvölker mit ihren Rindern. Nationalpark werden normalerweise zentral geführt und erlauben keinerlei Bewohner außer den Park Rangern und Safarigästen.

Das Wild kann aufgeteilt warden in Säugetiere, Vögel und Reptilien. Viele der Säugetiere können in Fleischfresser, Primaten und Huftiere aufgeteilt werden. Die Fleichfresser sind die Geparden, Ginsterkatzen, Hyänen, Schakale, Leoparden, Löwen, Mungos, Servale und Wildhunde. Die Primaten sind die Meerkatzen, Buschbabys und andere Affen. Unpaarhufer sind z.B. Nashorn und Zebra, die Paarhufer sind die Büffel, Giraffen, Flusspferde, Warzenschweine und Antilopen (Buschbock,  Dikdik. Ducker, Eland, Gazelle, Onyx, Impala, Klippspringer, Kudu, Bleichböckchen, Reedbuck, Pferdeantilope, Topi, Wasserbock und Gnu.). Die sogenannten “Big Five” sind der Büffel, der Elefant, der Leopard, der Löwe und das Nashorn. Die „Big Nine“  erweitern diese genannten noch um Gepard, Zebra, Giraffe und Flusspferd.

Tsavo Nationalpark Die Zwillings-Parks von Tsvavo Ost und West formen zusammen eines von Afrikas größten Naturreservaten. Dieser Nationalpark ist größer als die Insel Jamaica. Tsavo in seiner Gesamtheit besteht aus 10 Millionen Morgen purer Wildnis, die sowohl Savannen, Hügelketten und Berge, Akazienwälder und montane Wälder wie auch ein ausgeprägtes Flusssystem beherbergen. Die weiten Ebenen des Tsavo werden von der Schienenverbindung Nairobi-Mombasa durchkreuzt. Diese historische Eisenbahnroute war 1899 die Bühne für eine der großen Abenteuergeschichten Afrikas." Zwei große Löwen jagten die Bahnmitarbeiter als diese eine Brücke über den Tsavo-Fluss bauten und töteten 120 von ihnen. Sie entkamen den Jägern gut ein Jahr lang und die Legende der Menschenfresser von Tsavo war geboren“..Die unglaubliche Größe Tsavos bietet dem Besucher tatsächlich die Möglichkeit, allem zu entfliehen und das Wild in völliger Einsamkeit zu erleben.  Wenn Sie hier auf Safari gehen, werden Sie große Elefantenherden erleben, deren Haut oftmals von roten Staub bedeckt  ist und auch Löwen, Büffel, Elandantilopen, Giraffen, Impalas, Kudus und wahrscheinlich Nashörner.

Tsavo ist ein Paradies für Vogelfreunde mit einer Vielzahl von Arten von Webervögeln, Hornvögeln, Sunbirds, Rollen,und Raptoren, die oft gesehen werden können. Eine von Tsavos interessantesten geografischen Sehenswürdigkeiten sind die Lugard Fälle, wo weißes Wasser durch eine Reihe von spektakulären Felsformationen rauscht.

Auch die vulkanischen Mzima Quellen sollte man nicht verpassen. Diese natürlichen Quellen produzieren täglich rund 150 Millionen Liter frisches, sprudelndes Wasser. Diese Gewässer sind voller  Barbenschwärme, Flusspferde und Wasserhühner. Eine einzigartige Unterwasser-Beobachtungsstation wurde hier erbaut, von der aus man einen unglaublichen Einblick in diese Unterwasserwelt bekommt, in der massige Flusspferde still durch sprudelnde Barbenschwärme gleiten.

Mount Kenia – ein UNESCO Weltnaturerbe Der Mount Kenia Nationalpark/Naturwald befindet sich um den mit  5199 m zweithöchsten Punkt Afrikas. Dieser Nationalpark wurde 1949 gegründet, zunächst als Waldreservat bevor es später zu einem Nationalpark wurde. Zusätzlich zum Nationalpark gibt es das Nationalwaldreservat, das ein zusätzliches Gebiet von 705 km² bedeckt und so die Größe des gesamten Gebietes auf 1420 km² bringt.

Mount Kenia ist ein erloschener Vulkan, der vor ungefähr  3,1 bis 2,6 Mio. Jahren aktiv war. Der Berg war einst 6 500 Meter hoch, hat aber im Laufe der Jahrmillionen wesentlich an Höhe verloren. Es gibt 12 übriggebliebene Gletscher, die auf der Oberfläche sichtbar sind und vier Zweitgipfel. Während des 21.Treffens des Weltnaturerbe-Komitees in Neapel, Italien vom 1.-6. Dezember 1997 wurde der Mount Kenia Nationalpark/Naturwald zum Weltnaturerbe ernannt.  Mehrere Wanderwege stehen ambitionierten Wanderern, die eine der  atemberaubendsten Landschaftschaften  und eine der beeindruckendsten Aussichten in der Welt erleben wollen,  zur Verfügung-.

Erreichbarkeit

Es gibt von Europa aus täglich Flüge nach Nairobi (z.B. von Zürich, Amsterdam, Frankfurt).

Beste Reisezeit / Klima

So nah am Äquator gibt es nur minimale Temperaturschwankungen. In der Küstenregion herrscht subtropisches Klima, weiter im Inland ist das Klima weitaus gemäßigter, heftige aber kurze Gewitter gehen für gewöhnlich in den beiden Regenzeiten von März bis Mai und von November bis Dezember nieder. Die beste Reisezeit ist während der Trockenzeit, da die Straßen während der Regenzeit unbefahrbar werden  und die Luftfeuchtigkeit ist ebenfalls sehr hoch, besonders nachts. Die alljährlichen Wanderungen der Gnus und Zebras zwischen dem Massai Mara Wildreservat und der Serengeti können am besten zwischen Juni und September beobachtet werden.