Malawi

Land of Lakes and sunshine, Malawi is enticing. A country with a very diverse landscape i.e. mountain peaks, sheer escarpments, and endless rolling grasslands will provide you with many enticing and exciting discovery options. This Warm Heart of Africa beckons you and urges you to take time off and enjoy a holiday that will afford you a lifetime of memories.

You will be enthralled by the pleasant people, and welcomed with warm smiles and friendly greetings - Takulandirani/Mwalandilidwa (meaning "Welcome") and Muli bwanji? (How are you?). Wherever you go in Malawi, you will find this same warmth of welcome, an innate courtesy, and a desire to be of service to the visitor. Many Malawians speak English and, even in the more remote places, you will find someone coming forward and always eager to help you.

Places and areas of interest:

Lake Malawi

Lake Malawi (also known as Lake Nyasa in most countries), or Lago Niassa in Mozambique, is an African Great Lake and the southmost lake in the Great Rift Valley system of East Africa. This lake, the third largest in Africa and the eighth largest lake in the world, is located between Malawi, Mozambique, and Tanzania. It is the second deepest lake in Africa, although its placid northern shore gives no hint of its depth. This great lake's tropical waters reportedly are the habitat of more species of fish than that of any other body of water on the Earth.

Lake Malawi is between 560 and 580 kilometres long (350-360 miles), and about 75 kilometres (47 miles) wide at its widest point. The total surface area of this lake is about 29,600 square kilometres (11,429 square miles). This lake has shorelines on western Mozambique, eastern Malawi, and southern Tanzania. The largest river flowing into this lake is the Ruhuhu River. This large freshwater lake has an outlet, which is the Shire River, and a  tributary that flows into the very large Zambezi River.

Lake Malawi lies in the Great Rift Valley that was formed by the opening of the East African Rift, where the African tectonic plates are being split into two pieces. This is called a divergent plate tectonics boundary.  In addition, Lake Malawi or Nyaza is located about 350 kilometers (215 miles) southeast of Lake Tanganyika, another of the huge lakes of the Great Rift Valley.

A brief history

David Livingstone was the first European explorer to reach for the shores of this lake, arriving in 1859, and naming it "Lake Nyasa". Much of the African region surrounding this lake was soon claimed by the British Empire and formed into the colony of Nyasaland. Although the Portuguese took control of the eastern shore of this lake, the island of Likoma was used as a mission station by the Universities' Mission to Central Africa, and as a result, Likoma and the nearby islet of Chizumulu were incorporated into Nyasaland rather than to Mozambique.

Hiking in Malawi

The small town of Mulanje is the centre of Malawi's tea growing industry, yet the main attraction is Mount Mulanje. Often misty, with the peaks jutting out of the clouds, one of the local names for the mountain is 'The Island in the Sky'.

Mt. Mulanje offers some of the finest hiking and trekking trails in Malawi, with well-maintained paths and huts, easy access and beautiful scenery. The highest peak reaches 3,000 metres (1150ft) and you can make it to the top without technical climbing experience.

Easier hiking trails can be followed along the valleys and basins, past thundering waterfalls with the towering heights as a dramatic backdrop.

Malawi Tea

The British estab­lished vast tea plan­ta­tions through­out the area in the 1880s, mak­ing Malawi the first African coun­try to grow tea.

Not only can Malawi claim the old­est tea plan­ta­tions in Africa, but it also has the advan­tage that these plan­ta­tions were orig­i­nally planted with clones of tea plants directly from China - as opposed to later African tea plan­ta­tions that were seeded with hybrids or Indian-origin plants. As such, Malawi has long been known to reg­u­larly pro­duce excep­tion­ally fine teas, and though it is one of Africa's small­est nations, it is the continent's second-largest pro­ducer of tea. The teas pro­duced in Malawi are reg­u­larly in high demand by tea-blenders across the world for their ver­sa­til­ity and bright, brisk flavours.

Malawi is a coun­try of moun­tains, plateaus, and lakes. Much of the coun­try is high­land, and this fact, cou­pled with a semi-tropical cli­mate, makes it an excel­lent coun­try for tea cul­ti­va­tion. Most of Malawi's tea is grown in the foothills of its higher moun­tains, or in the vast plateaus sev­eral thou­sand feet above sea level.  The topog­ra­phy is notably sim­i­lar to the south­west­ern high­lands of Sri Lanka, and there­fore it is no sur­prise Malawi tea bears some resem­blance to Cey­lon tea.

Chombe Tea: What Malawi drinks

We believe that the tea of great­est inter­est is always what is reg­u­larly enjoyed by the peo­ple who grow and pro­duce tea. In this case, there is no mys­tery what­so­ever: Chombe Tea is far and away the most pop­u­lar tea in Malawi. It is, in fact, such an impor­tant part of Malawi’s econ­omy that in recent years there has been a wave of 'coun­ter­feit Chombe' being pack­aged and sold on the markets  Malawi Art and Craft

The Malawian artists have proved their mettle by creating unique pieces of curios and other stylish furniture. The Malawi art and craft comprises of two most important kinds of carvings which are found in the chief's chairs and three-legged tables. The chief's chair is made out of mahogany or ebony wood. The carvings on the chair depict wildlife of Africa, dancers and various African scenes. A blend of these three are also seen in the carvings on the chair.

The tables made up of three legs are also exquisite pieces of work of the Malawi arts and crafts.   The tables are made out of ebony or mahogany wood and are decorated with unique carvings of chessboards, bao boards and various other African designs. The three legs of the table are usually made out of the same wood. The legs of this exclusively designed table are fixed in such a manner that it can be easily carried to any place.

The Batik painting form the most important part of the Malawi art. The paintings are done on white cloths and the themes mainly include rural life and nature.   The high standard of the Malawi craft is noticeable in the designed African curios, chief chairs, woodcarvings, basketwork and pottery. The malachite accessories and the soapstone carvings are popular.

Accessibility

Malawi can be easily reached via Johannesburg (South Africa), Nairobi (Kenya) or Dar-es-Salaam (Tanzania) into Lilongwe, its capital.

Best time to visit / climate

There is only one single wet season in Malawi:  from November to April. Daytime temperatures are warm and conditions humid. It is best to visit Malawi during the dry seaon from April/May to October, during which time the landscape is lush and green and temperatures are much cooler. Recommended for wildlife viewing are the October and November months, although the temperatures can be uncomfortably hot (30-40°C/86-104°F).

 

 

 

Das Land der Seen und des Sonnenscheins, Malawi ist einfach verlockend. Es ist ein Land mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft, Berggipfel, steile Hänge und endloses, sanft hügeliges Grasland bieten viele verlockende und aufregende  Entdeckungsmöglichkeiten. Dieses „warme Herz Afrikas“ lockt und drängt dazu, sich die Zeit zu nehmen und einen Urlaub zu erleben, der lebenslange Erinnerungen bringen wird.

Sie werden von den angenehmen Menschen gefesselt sein und mit warmem Lächeln und freundlicher Begrüßung willkommen geheißen.

„Takulandirani/Mwalandilidwa”  (was so viel heißt wie “willkommen”) und “ Muli bwanji?“ (Wie geht es Ihnen?). Wohin Sie auch gehen in Malawi, Sie werden die selbe warme Begrüßung bekommen, eine angeborene Höflichkeit erleben und den Wunsch, dem Besucher einen guten Dienst zu erweisen. Viele der Einwohner Malawis sprechen Englisch und sogar in den abgelegensten Orten wird sich jemand finden, der auf Sie zugeht und bemüht ist, Ihnen behilflich zu sein.

Interessante Orte und Sehenswürdigkeiten:

Der Malawi-See Der Malawi-See (auch bekannt als Lake Nyasa in den meisten Ländern), oder Lago Niassa in Mosambik, ist ein großer See Afrikas und der südlichste See im Great Rift Valley System von Ost-Afrika.  Dieser See, der drittgrößte in Afrika und der achtgrößte See der Welt, liegt zwischen Malawi, Mosambik und Tansania. Er ist der zweittiefste See Afrikas, obwohl die friedliche nördliche Küste diese Tiefe kaum vermuten lässt. Die tropischen Wasser dieses großen Sees sind erwiesenermaßen der Lebensraum von mehr Fischarten, als jede andere Form von Gewässer weltweit vorweisen kann. Der Malawi-See ist zwischen  560 und 580 km lang und an der breitesten Stelle etwa 75 km breit. Die komplette Oberfläche des See beträgt etwa 29 600 km²  Dieser See hat Ufergebiete im westlichen Mosambik, östlichen Malawi und südlichen Tansania. Der größte zufließende Fluss ist der Ruhuhu River. Dieser große Süßwassersee hat mit dem Shire River einen Ablauf und einen Nebenfluss, der in den sehr großen Sambesi-Fluss fließt.

Der Malawi-See liegt im Great Rift Valley, welches durch die Öffnung der ostafrikanischen Platte entstand, als die tektonischen Platten in zwei Stücke geteilt wurden.  Man nennt dies einen plattentektonischen Graben. Zudem ist der Malawi-See oder Nyasa ungefähr 350 km südöstlich vom Tanganjika-See gelegen, einem weiteren der großen Seen des Great Rift Valley.

Ein kurzer geschichtlicher Überblick David Livingstone war der erste europäische Entdecker, der die Ufer dieses Sees erreichte, als er 1859 hier ankam  und ihn „Nyasa-See“ nannte. Der größte Teil der afrikanischen Region, die den See umgab, wurde bald schon vom britischen Königreich annektiert und in die Kolonie Nyassaland umgewandelt. Obwohl die Portugiesen die östlichen Ufer des Sees übernahmen, wurde die Insel Likoma als Missionsstation der „Universities' Mission to Central Africa“ und als folge ergab sich, dass sowohl Likoma als auch das nahegelegene Inselchen Chizumulu dem Nyassaland und nicht Mosambik zugeordnet wurden.

Wandern in Malawi Die kleine Stadt Mulanje ist das Zentrum von Malawis Teeanbauindustrie, doch die Hauptattraktion ist der Mulanje Berg (Mount Mulanje). Oft im Nebel versunken, der Gipfel aus den Wolken herausragend, ist einer der einheimischen Namen für diesen Berg "Die Insel im Himmel":

Mt. Mulanje bietet einige der schönsten Wanderwege Malawis, mit gut gepflegten Pfaden und Hütten, guter Erreichbarkeit und wunderschöner Landschaft. Der höchste Gipfel ist 3000 Meter hoch und man kann ihn völlig ohne technische Ausrüstung erreichen. Leichtere Wanderwege führen durch die Täler und Talkessel, entlang an donnernden Wasserfällen vor dem dramatischen Hintergrund des hoch darüber aufragenden Bergs.

Malawi Tee Die Briten gründeten große Teeplantagen im gesamten Gebiet im Jahr 1880 und machten damit Malawi zum ersten afrikanischen Land, das Tee anbaute.

Malawi kann nicht nur die ältesten Teeplantagen Afrikas vorweisen, sondern es hat auch den Vorteil, dass diese Plantagen ursprünglich mit geklonten Teepflanzen aus China bepflanzt wurden, im Gegensatz zu späteren afrikanischen Plantagen, die mit Hybriden oder Teepflanzen indischen Ursprungs bepflanzt wurden.  Daher ist Malawi dafür bekannt, regelmäßig ausgezeichnete Tees zu produzieren und obwohl es eine der kleinsten Nationen Afrikas ist, ist es der zweitgrößte Teeproduzent des Kontinents. Tee, der in Malawi geerntet wurde, erfreut sich ständig großer Nachfrage durch die Teehersteller weltweit aufgrund seine Vielseitigkeit und seines hellen, frischen Geschmacks.

Malawi ist ein  Land der Berge, Hochplateaus und Seen. Ein großer Teil des Landes ist Hochland und diese Tatsache, zusammen mit dem halb-tropischen Klima macht dieses Land zu einem exzellenten Teeanbauland. Der Großteil von Malawis Tee wird in den Vorgebirgen der höheren Gebirge angebaut oder auf den weiten Plateaus einige tausend Meter über Meereshöhe. Die Topografie ähnelt insbesondere der im Südwesten Sri Lankas und es ist daher kein Wunder, dass Tee aus Malawi einige Ähnlichkeit mit Ceylon Tee hat.

Chombe Tee: Was in Malawi getrunken wird Wir glauben, dass der beste Tee der ist, der regelmäßig von Menschen, die Tee anbauen und produzieren, getrunken wird. In diesem Fall ist es kein Geheimnis: Chombe Tee ist der bei Weitem bekannteste und beliebteste Tee in Malawi..Er ist in der Tat ein dermaßen wichtiger Bestandteil der Wirtschaft Malawis, dass man in den letzten Jahren eine Woge von gefälschten Chombe Tees auf den Märkten verpackt und verkauft hat.

Kunst und Kunsthandwerk in Malawi

Die Künstler Malawis haben ihr Stehvermögen bewiesen, in dem sie einzigartige Andenken und moderne Möbel bauen. Malawis Kunst und kunsthandwerklichen Stücke bestehen aus zwei der wichtigsten Schnitzarten, die auch im Sitz der Häuptlinge und in dreibeinigen Tischen gefunden werden können.  Der Sitz des Häuptlings wird aus Ebenholz oder Mahagoni gefertigt, Die Schnitzereien stellen afrikanische Wildszenen, Tänzer und verschiedene afrikanische Szenen dar. Eine Kombination dieser drei können auch in den Schnitzereien auf dem Stuhl gefunden werden.

Die dreibeinigen Tische sind ebenfalls exquisite Beweise der Kunst und Handwerkskunst Malawis. Diese Tische werden aus Ebenholz oder Mahagoniholz gefertigt und sind mit einzigartigen Schnitzereien von Schachbrettern, Bao-Brettern (Mancala-Spiele) und weiteren afrikanischen Designs geschmückt.  Die drei Beine dieses exklusiven Tisches sind normalerweise aus demselben Holz gefertigt und in der Regel so angebracht, dass er leicht überall hin getragen werden kann.

Batikmalereien sind der wichtigste Teil der Kunst Malawis. Diese Malereien werden auf weißem Stoff angefertigt und die Themen zeigen in der Regel das ländliche Leben und die Natur. Der hohe Standard der Kunst Malawis zeigt sich in den gefertigten Andenken, Häuptlingsstühlen, Holzschnitzereien, Korbflechtereien und in der Töpferei. Beliebt sind ebenfalls die Accessoires aus Malachit und die Seifensteinschnitzereien.

Erreichbarkeit

Malawi ist einfach über Johannesburg (Südafrika), Nairobi (Kenia) oder Dar-es-Salaam (Tansania) in die Hauptstadt Lilongwe zu erreichen.

Beste Reisezeit / Klima

Es gibt nur eine einzige feuchte Jahreszeit in Malawi, von November bis April. Die Tagestemperaturen sind warm und die Luft feucht. Am besten besucht man Malawi während der Trockenzeit von April / Mai bis Oktober. Während dieser Zeit ist die Landschaft üppig und grün und die Temperaturen sind viel kühler. Die Monate Oktober und November sind empfehlenswert für Tierbeobachtungen, auch wenn die Temperaturen unangenehm heiß sein können (30-40°C).