Namibia

Although the country is not as established as some of its African neighbours, Namibia is a gem for those in search of the wilderness. Namibia is a large and sparsely populated country on Africa's southern west coast which has enjoyed more than a decade of stability since achieving Independence on 21 March 1990.

Today Namibia is a peaceful and economically prosperous as a result of its productive mining, fishing, tourism and agricultural industries. Essentially an arid country, Namibia offers a diversity in geological and natural attractions.

The desolate Namib Desert is said to be the oldest in the world, with some of the largest dunes world-wide and awe-inspiring sense of space. The central plateau, with its scrub Savannah and rugged mountains, rising abruptly from the plains, gives way to the majestic Fish River Canyon in the south.

In the north of the country, landscapes range from dense bush and open plains of the great Etosha Pan, to woodland Savannah and lush vegetation. The Etosha National Park, the third largest in Africa, owes its unique landscape to the Etosha Pan, a vast shallow saline depression of approximately 5,000 square kilometres (1,930 square miles).

A series of waterholes along the edges of the pan guarantee rewarding and often spectacular game viewing. Post Colonial influence can still be seen in the epic centres and rural areas alike. The country's good road infrastructure, well-equipped tourism infrastructure allows the traveller access throughout the country and into isolated areas. A photographer's dream - with magnificent dunes (Sossusvlei), the desert, seascapes, rugged mountains, stunning wildlife, colonial cities and vast open lands make this beautiful country a must see destination!

Best time to visit / climate / temperatures

The further north from the Southern tip of Africa the warmer it gets during the summer months which are from October/November to March/April. Namibia has got a sub-tropical desert climate with a extremely wide range in temperature, also very low rainfall and humidity. April to September is classified as the ‘dry season’ and it is generally cool and pleasant with clear and dry days and nights. Temperatures averages in the mid-twenties (approx. 40°F) during the days and the nights are quite a bit colder. The ‘rainy season’ from December to March reaches temperatures of over 40°C (over 100°F), even though there might not be any rain in the Kalahari region and the coastal Namib Desert.

Etosha National Park is one of the world’s grandest National Parks

Etosha, meaning 'place of dry water', is centred around a huge, flat calcrete depression (or pan) in far north Namibia. The 'Pan' provides a great, parched, silver-white backdrop of shimmering mirages to an area of semi-arid savannah grassland and thorn scrub. The pan itself contains water only after very good rains, and sometimes for only a few days each year, but is enough to stimulate the growth of a blue-green algae which lures thousands of flamingos. It is this algae that give the flamingos their pink colouring.

Etosha National Park is one of Africa's major wildlife sanctuaries, being proclaimed a game reserve in 1907 and covering an area of more than 22,750 sq kilometres (8,784 sq miles). Despite being a highly 'managed' environment featuring a cluster of man-made water-points around the central pan and its boundary designated by a patrolled electrified fence, this is indeed one of the most special game parks in Africa.

During the drier months of June to November the water points attract big game herds, and forms the centrepiece for visitors looking to see the nearly 150 mammal species to found in the Park. Also to be seen are several rare and endangered species such as the black rhino, black-faced impala, tssesebe and gemsbok.

Dune fields and desert plains of the Namib Naukluft Park

A section of the central Namib Desert incorporates The Namib Naukluft Park, one of the largest national parks in Africa, as well as the Naukluft Mountains. The park is a combination of the Namib Desert Park and the Naukluft Mountain Zebra Park as well as sections of the Diamond Area. The combined area is approximately 50,000 sq kilometres (19,305 sq miles) and main attractions are Sossusvlei, Sandwich Harbour and the Naukluft hiking and four wheel drive trails.

Sossusvlei is the one attraction that should not be missed while you are in Namibia. The dunes are amazing and even though this is a popular tourist destination it is still easy to gain a sense of solitude while climbing one of the dunes or walking to dead or hidden vlei. The Namib Desert section of the Namib-Naukluft Park also includes the Swakop and Kuiseb River Canyons.

The Namib is one of the oldest and driest deserts in the world

The Namib Desert is often referred to as the world's oldest desert. Namibia gets its name from the Namib so it should come as no surprise to discover that the entire western section of the country is comprised of the Namib. The Namib spreads beyond the borders of Namibia and flows into southern Angola and the northern Cape Province of South Africa.

The Namib Desert has a fascinating array of plant (and animal) adaptations, surviving in sand dunes of all shapes and sizes and vast gravel plains. With short-lived rivers flowing unexpectedly, dunes, plains and rivers have all become vital components of the oldest desert on the planet, in existence for at least 43 million years.

Vegetation and wildlife are seemingly scarce in any desert and this is one of the harshest environments in Namibia. Plant life in the Namib Desert can be defined as growing in the following areas:

The southern Namib - is characterised by winter rainfall and succulent plants falling into the northernmost extension of the Succulent Karoo biome of southern Africa, notably from the Orange River in the south and to the coastal town of Luderitz further north.

The central Namib - an area confined by the Atlantic Ocean in the west and the escarpment to the east, sandwiched between the Kuiseb River in the south and Huab River in the north. The central Namib provides a number of habitats for plants, notably expansive gravel and gypsum plains, rocky outcrops and dry river courses with associated drainage lines.

The northern Namib – is a very dry place with low and unpredictable ranges and amounts of rainfall varying from zero to over 100mm. Rain and the chances of it become less towards the coast. It is fog that provides reliable moisture and as with the central Namib area, a fog belt can stretch some 20 and 30 km inland and on occasions further inland.

 

 

 

Obwohl dieses Land nicht ganz so etabliert ist wie einige seiner afrikanischen Nachbarn, ist Namibia ein Kleinod für diejenigen, die unberührte Wildnis suchen. Namibia ist ein großes, wenig besiedeltes Land an Afrikas Süd-West-Küste, in dem seit mehr als einem Jahrzehnt nach  der Unabhängigkeit am 21. März 1990 politische Stabilität herrscht.

Heute ist Namibia ein friedliches und wirtschaftlich aufstrebendes Land aufgrund seines Bergbaus, der Fischerei-  und Tourismusindustrien- und seiner Landwirtschaft.  Im Grunde ein eher trockenes Land bietet es jedoch eine Vielfalt an geologischen Reizen und Naturattraktionen.

Die einsame namibische Wüste soll mit einigen der größten Dünen weltweit zugleich auch die älteste sein und bietet einen atemberaubenden Eindruck von Weite und Raum. Das Zentralplateau mit seiner Busch-Savanne und den zerklüfteten Bergen, die schroff aus den Ebenen ragen macht dem Fish River Canyon im Süden Platz.

Im Norden des Landes reichen die Landschaften von dichtem Buschland und den offenen Arrealen der Etosha-Pfanne bis zu Wald-Savannen und üppiger Vegetation. Der Etosha Nationalpark, der drittgrößte seiner Art in Afrika, verdankt seine einzigartige Landschaft der Etosha-Pfanne, einem gewaltigen Salzbecken mit einem Durchmesser von ca. 5000 km².

Eine Reihe von Wasserlöcher am Rande dieses Beckens garantieren lohnenswerte und oft spektakuläre Eindrücke bei  der Wildbeobachtung. Spätkoloniale Einflüsse können immer noch sowohl in den geschichtsträchtigen Städten wie auch in den ländlichen Gegenden entdeckt werden Das gute Straßennetz und die etablierte Tourismusbranche ermöglichen Reisenden Zugang in alle Gebiete dieses Landes, auch zu einsameren Gegenden. Das Land erfüllt Fotografen-Träume mit seinen atemberaubenden Dünen (Sosssusvlei), der Wüste, Küstenlandschaften, zerklüfteten Gebirgen,  einzigartigen Gelegenheiten zu Wildbeobachtungen, seinen kolonial-geprägten Städten  und den  weiten, offenen Landschaften  und machen dieses wunderschöne Land zu einem „Muss“ für jeden Reisenden.

Beste Reisezeit / Klima / Temperaturen

Je weiter nördlich man sich vom südlichsten Zipfel Afrikas bewegt, desto wärmer wird es während der Sommermonate von Oktober/November bis März/April. Namibia hat ein sub-tropisches Wüstenklima mit extrem großen Temperaturschwankungen, geringen Regenfällen und niedriger Luftfeuchtigkeit. Die Monate von April bis September werden als „Trockenzeit“ bezeichnet und das Wetter ist dann in der Regel kühl und angenehm mit klaren, trockenen Tagen und Nächten. Die Temperaturen liegen bei etwa 25° C tagsüber und nachts um einiges niedriger. In der „Regenzeit” während der Monate Dezember bis März (in der Kalahari Region und an der Küste der Namib-Wüste kann es durchaus auch gar nicht regnen!) erreichen die Temperaturen über 40° C.

Etosha Nationalpark einer der großatigsten Nationalparks der Welt

Etosha bedeutet “Platz des trockenen Wassers”. Es handelt sich um ein Kalziumbecken (oder „Pfanne“) im äußersten Norden  Namibias. Diese Pfanne bietet den großen, verdörrten,  silbirg-weißen  Hintergrund  von schimmernden Luftbildern  für ein Gebiet von halb-trockenem Savannen-Grasland und Dornbüschen. Die Pfanne selbst enthält nur nach sehr starken Regenfällen Wasser und manchmal nur an einigen, wenigen Tagen im Jahr, aber das ist genug, um das Wachstum von blau-grünen Algen anzuregen, die tausende von Flamingos anlocken.  Der Verzehr dieser  Algen verursacht die typische rosa Färbung des Gefieders.

Der Etosha Nationalpark ist einer der wichtigsten Zufluchtsortefür Wildtiere  in Afrika und wurde bereits 1907 zum Wildreservat gemacht. Er erstreckt sich über ein Gebiet von mehr als 22 750 km² .Dieser Park ist trotz seiner gut organisierten  Ausstattung wie z.B. einer Reihe von “künstlichen” Wasserlöchern um das zentrale Becken herum und trotz seinen überwachten, elektrischen Zäunen entlang der Grenze eines der ganz besonderen Wildreservate Afrikas.

Während der trockeneren Monate Juni bis November ziehen diese Wasserlöcher große Herden von Wildtieren an und bilden so das Kernstück für Besucher, die die annähernd 150 Säugetierarten des Reservats sehen möchten. Auch viele seltene und gefährdete Arten wie z.B. das Spitzmaulnashorn, Oryx, Schwarzgesicht-Impala und die Leierantilope,

Die Dünenlandschaften und Wüstenebenen des Namib-Naukluft-Parks

Ein Teil der zentralen Namib-Wüste besteht aus dem Namib-Naukluft-Park, einem der größten Nationalparks Afrikas und den Naukluft-Bergen. Der Park ist sowohl eine Kombination des Namib-Wüsten-Parks und des Naukluft-Bergzebra-Parks als auch von Teilen des Diamantengebiets. Dieses zusammengefasste Areal erstreckt sich über 50 000 km² und bietet Besonderheiten wie  Sossusvlei, Sandwich Harbour und die Naukluft Wander- und Autosafariwege.

Sossusvlei sollte man nicht auslassen während eines Namibiabesuchs. Die Dünen sind einzigartig und obwohl es sich um eine beliebte Touristenattraktion handelt, ist es immer noch einfach, ein Gespür für Einsamkeit zu bekommen, während man die Dünen besteigt oder  durch ausgetrocknete und versteckte  Sumpf-Ton-Becken ( = „vlei“) wandert. Der Namib-Wüsten Abschnitt des Namib-Naukluft-Parks beherbergt auch die Swakop und Kuiseb River Canyons.

Die Namib-Wüste -  eine der ältesten und trockensten Wüsten der Welt

Die Namib-Wüste wird oft als die älteste Wüste der Erde bezeichnet.  Der Name Namibia leitet sich von der Bezeichnung für diese Wüste her und daher sollte es niemanden überraschen, wenn man entdeckt, dass der gesamte Westen des Landes aus der Namib-Wüste besteht. Die Namib-Wüste erstreckt sich über die Grenzen Namibias hinaus und breitet sich nach Süd-Angola und bis in die nördliche Kap-Provinz Südafrikas aus.

Die Namib-Wüste bietet eine faszinierende Menge von Pflanzen und Tieren, die sich an die Gegebenheiten angepasst haben und so in Dünen jeglicher Form und Größe und in großen Kiesebenen überleben können. Dünen, Ebenen und nur vorübergehend entstehende Flüsse  sind lebenswichtige Bestandteile der ältesten Wüste der Welt, die seit mindestens 43 Mio. Jahren existiert.

Oberflächlich betrachtet sind Vegetation und Fauna eher spärlich in jeder Wüste und dies ist eine der unwirtlichsten Gegenden Namibias.  Man kann Pflanzen in folgenden Gegenden der Namib-Wüste finden:

Südliche Namib –diese Gegend ist durch Winterregen charakterisiert  und Sukkulenten (Fettpflanzen) wachsen bis  in die nördlichsten Ausläufern der Karoo des südlichen Afrika, besonders vom Orange River im Süden bis zum Küstenstädtchen Lüderitz weiter hoch im Norden.

Zentral-Namib – ein Gebiet, welches im Westen durch den Atlantik und im Osten durch Steilhänge, das sog. “escarpment” , eingebettet zwischen dem Kuiseb River im Süden und dem Huab River im Norden liegt. Die Zentral-Namib ist Heimat für eine Reihe von Pflanzen und weist insbesondere ausgedehnte Kies und Gipsebenen auf, so wie  Gesteinshügel und ausgetrocknete Flussbetten mit den typischen Mustern der Abflusslinien.

Nördliche-Namib – ein sehr trockener Ort mit niedrigen und unvorhersehbaren Regenfällen und –mengen zwischen null bis zu über 100 mm. Regen und die Regenwahrscheinlich werden weniger in Richtung Küste. Der Nebel bietet die zuverlässigere Feuchtigkeit  und wie auch im Zentral-Namib Gebiet kann ein Nebelgürtel bis zu 20 oder 30 km ins Inland ziehen, gelegentlich  sogar noch weiter.