Tanzania

Tanzania is in East Africa on the Indian Ocean. To the North are Uganda and Kenya, to the West, Burundi, Rwanda, and Congo and to the South, Mozambique, Zambia and Malawi. Its area spans three times that of New Mexico. Tanzania contains three of Africa's best-known lakes namely: Victoria, Tanganyika and Nyasa. Mount Kilimanjaro in the north, 19,340 ft (5,895 m), and is the highest point on the continent of Africa. The island of Zanzibar is separated from the mainland by a 22-mile channel.

Independence and a New Name - Tanzania

Tanganyika became independent on the 9th December 1961and Zanzibar on the 10th December 1963. On the 26th April 1964, the two nations merged into the United Republic of Tanganyika and Zanzibar. The name was changed to Tanzania six months later.

Mt Kilimanjaro - a climbers paradise

Mount Kilimanjaro in Tanzania stands at 5895 metres (19,341 ft) and is Africa's tallest mountain and also the world's tallest walkable mountain, and what a walk it is! You go through 5 different climatic zones to reach the summit. The attraction of hiking up Mount Kilimanjaro is that it's not a technical climb, so no equipment such as oxygen and ropes are necessary. But don't take this lightly, it's no walk in the park and a relative level of good health and fitness are required if you are to succeed in reaching its summit.  Weather changes from moment to moment and the high altitude wreaks havoc on the body and mind. Anyone wishing to conquer this personal feat should take note of the advice given by many who have succeeded in climbing this amazing peak before, but at the same time, take a moment to enjoy the exhilaration and excitement of the climb and the abundant and breathtaking scenery should not be missed. In most climbers minds, this is an ambition of a life time, so if this is an ambition of yours, get your climbing boots on and tackle the challenge - Good Luck!

Serengeti

The area of savannah and open woodland comprises some 1.5 million hectares and contains the largest herds of grazing animals in the world and the carnivores that prey on them, providing a wildlife spectacle that is second to none. The great migrating herds are continuously moving through the entire ecosystem, but the sight is most impressive in May and June, when the animals travel en masse from the central plains to the permanent water holes on the western side of the park. The Serengeti ecosystem however contains much more than these dominant species.

The annual migration is dominated by wildebeest in enormous numbers - some 190,000 in the 1950s, 1.69 million in 1989, but 1.27 million in 1991. Also part of the annual migration are the Burchell's zebra (some 200,000), Thomson's gazelle, with some eland and topi, each harvesting the grass most suited to it. The herds are followed by prides of lion numbering up to 3,000, spotted hyena, striped hyena, golden jackal, side-striped jackal and black-backed jackal. The last packs of the endangered wild dog disappeared in 1991. A rabies epidemic killed three of the packs, but there is still no agreement on the full cause of the disappearance.

Other characteristically larger mammals are leopard, cheetah (classed as vulnerable), caracal, African elephant (endangered: estimated number 1,357 in 1994), black rhinoceros (critically endangered: there are very few left), hippopotamus and giraffe.

The Serengeti shares a common border with the Ngorongoro Conservation Unit, an area of 528,000 ha and declared a World Heritage site in 1979.

Ngorongoro Conservation Area

Ngorongoro is a fascinating and unusual Conservation Area which includes the Ngorongoro Crater at its centre, and then extends through the Crater Highlands, in which local tribes are permitted to maintain their traditional lifestyles in as natural an environment as possible.

Zanzibar

Zanzibar is an archipelago made up of Zanzibar and the Pemba Islands, and several islets. It is located in the Indian Ocean, about 25 miles from the Tanzanian coast, and 6° south of the equator. Zanzibar Island (known locally as Unguja) is 60 miles long and 20 miles wide, occupying a total area of approximately 650 square miles. It is characterised by beautiful sandy beaches with fringing coral reefs, and the magic of historic Stone Town - said to be the only functioning ancient town in East Africa.

Culture and Festivals

Zanzibar's most famous event is the Zanzibar International Film Festival, and is also known as the Festival of the Dhow Countries.  Every July, this event showcases the best of the Swahili Coast arts scene, including Zanzibar's favourite music, Taarab.

Paradise Beaches

The beaches in Zanzibar are a paradise, interspersed with picturesque fishing villages, where the people live a simple way of life, unchanged over the years. There are more than 25 fantastic beaches in Zanzibar, and some are so peaceful and remote that the only noise breaking the silence is likely to be the ocean. At the northern tip of the island is Nungwi, approached by a road lined by banana palms, mangroves and coconut trees. This is the dhow (a traditional sailing vessel) building capital of Zanzibar island, so it is a good place to see traditional craftsmen at work.

On the west coast of Zanzibar, Mangapwani beach is worth a visit, and to the east are the beaches of Matemwe, Pwani Mchangani, Kiwengwa, Uroa, Bwejuu and Jambiani, all with stretches of beautiful and uncrowded sands. Zanzibar also boasts several small offshore islands which are ideal for a day-trip. Prison (or Changu) island is the most popular with tourists because it is only a short trip from Stone Town. Originally, it was used by Arabs to detain uncooperative/militant slaves, and then a jail was built by the British, but it was never actually used. Visitors to Zanzibar will notice a large population of ancient Aldabra tortoises. Other islets near to Stone Town are Chapwani, Chumbe and Bawe.

Ethnic groups

Mainland-native Africans constitute 99   of the total population of Tanzania. About 120 peoples have been categorised into 5 ethnic groups distinguishable by their physical characteristics and languages. Approximately 95   of Tanzanians may be roughly classified as Bantu, a comparatively recent blend mainly of Hamitic and Negroid stocks. Tribes range in membership from only a few thousand to the Sukuma tribe, which numbers more than 2 million. Other major tribes include the Nyamwezi, Makonde, Haya, and Chagga. The inhabitants of Zanzibar and Pemba are chiefly descendants of mainland Africans or are of mixed African and Arab extraction. The remaining 1   of the populace is made up of non-Africans, including Arabs, Asians, and Europeans.

Rock Art in Tanzania - a Brief view

Despite its significant position astride the most important rock art regions of Africa i.e. southern Africa and the Sahara, the study of rock art in Tanzania is relatively new. It was M.D. Leakey’s treatise, Africa's Vanishing Art: The Rock Paintings of Tanzania (1983), that first put the rock paintings of Tanzania on the map. M.D. Leakey's book concentrates on the Kondoa paintings, but the rock art from the rest of central Tanzania is equally interesting. The choice to concentrate on the rock paintings of Singida and the Lake Eyasi Basin was therefore influenced to a large extent by this lack of comparable knowledge about the paintings in the present study area. An equally strong justification was the need to document as much of this unique patrimony as possible before it is completely lost through the various natural and human deteriorative agents currently threatening its continued existence.

Lake Victoria

Lake Victoria (also known as Victoria Nyanza, Ukerewe and Nalubaale) is the world's second largest fresh water lake by area. It is located in eastern central Africa, straddling the equator, and is shared between the nations of Uganda, Tanzania and Kenya. It is generally considered to be the source of the Nile River, the world's longest river. Lake Victoria is relatively young. Its current basin was formed only 400,000 years ago, when westward-flowing rivers were dammed by an upthrown crustal block. The lake's shallowness, limited river inflow, and large surface area relative to its volume make it vulnerable to climate changes. Cores taken from its bottom show that Lake Victoria has dried up completely three times since it formed. These drying cycles are probably related to past ice ages, which are times when precipitation declined globally. The lake last dried out 17,300 years ago, and filled again beginning 14,700 years ago.

The lake has more than 3,000 islands, many of which are inhabited today. These include the Ssese Islands in Uganda, a large group of islands in the northwest of the lake that are becoming a popular destination for tourists.

Lake Tanganyika

Among the chain of lakes on the bottom of the Western Great Rift Valley, Lake Tanganyika is outstanding for its extraordinary north-south extension 670 kilometres (418 miles) and depth 1,470 metres (4, 820 ft). It is the second largest of African lakes, the second deepest (next to L. Baikal) and the longest lake of the world. Its very ancient origin, only rivaled by such old lakes as Baikal, and a long period of isolation resulted in the evolution of a great number of indigenous organisms, including brilliantly coloured cichlid fishes, well-known gastropods with the appearance of marine snails, and so on.

The surrounding areas are mostly mountainous with poorly developed coastal plains except on part of the east side. Especially on the western coast, steep side-walls of the Great Rift Valley reaching 2,000 metres (6, 650 ft) in relative height form the shoreline. The sole effluent river, the Lukuga, starts from the middle part of the western coast and flows westward to join the Zaire River draining into the Atlantic.

Accessibility

The main airport in Tanzania is at Dar-es-Salaam, its capital, and it can be reached via Europe, Kenya or South Africa.

Best time to visit / climate

Tanzania can be visited all year round. The coolest time is from June to September and July and August are generally the busiest months, where lots of people visit, predominately the parks in the Northern region during the migration. October and November are pleasant, because of landscape turning into lush green carpets at the beginning of the rainy season.

 

 

 

Tansania liegt in Ost-Afrika am Indischen Ozean. Nördlich grenzt es an Uganda und Kenia, westlich an Burundi, Ruanda und die Republik Kongo und im Süden an Mosambik, Sambia und Malawi. Es erstreckt sich über eine Fläche dreimal so groß wie Neu-Mexiko. In Tansania befinden sich die drei bekanntesten Seen Afrikas, der Viktoria, Tanganjika und Nyasa See (auch bekannt als Lake Malawi). Der Kilimanjaro im Norden ist mit  5,895 m der höchste Punkt auf dem afrikanischen Kontinent. Vom Festland durch einen etwa 35 km breiten Kanal getrennt befindet sich die Insel Sansibar.

Unabhängigkeit und ein neuer Name - Tansania Tanganjika wurde am 9. Dezember 1961 unabhängig und Sansibar am 10. Dezember 1963. Am 26. April 1964 schlossen sich die beiden Nationen zur Republik Tanganjika und Sansibar zusammen. Der Name wurde sechs Monate später dann in Tansania geändert.

Der Kilimanjaro – ein Paradies für Bergsteiger Der Kilimanjaro in Tansania ist mit seinen 5895 Metern Afrikas höchster Berg und gleichzeitig der höchste begehbare Berg der Welt – eine ganz besondere Wanderung! Der Wanderer bewegt sich durch fünf unterschiedliche Klimazonen, um den Gipfel zu erreichen. Der Reiz, den Kilimanjaro zu besteigen liegt darin, dass es sich nicht um einen technisierten Aufstieg handelt, es werden also keine Ausrüstungsgegenstände wie Seile und Sauerstoffflaschen benötigt. Aber nehmen Sie diesen Hinweis nicht auf die leichte Schulter, es handelt sich hier nicht um einen Spaziergang und ein gewisser Gesundheits- und Fitnessstandard muss vorhanden sein, um den Gipfel erreichen zu können. Das Wetter ändert sich von einer Minute auf die andere und die Höhenluft macht dem Körper und dem Geist schwer zu schaffen. Jeder, der diese persönliche Herausforderung annehmen möchte, sollte gut auf den Rat derjenigen hören, die den Gipfel erfolgreich bestiegen haben, sollte aber auch nicht vergessen, den berauschenden und aufregenden Aufstieg und die atemberaubende Landschaft sollte zu genießen. In den Köpfen vieler Bergsteiger ist dies ein Lebensziel, sollte es also auch Ihr Traum sein, ziehen Sie Ihre Bergsteigerstiefel an und nehmen Sie die Herausforderung an – viel Glück!

Serengeti Dieses Savannen und offene Waldgebiet erstreckt sich über 1,5 Millionen Hektar und beheimatet die größten Vorkommen an grasfressenden Säugetieren der Welt und ebenso die fleischfressenden Jäger , die sich von ihnen ernähren und bietet so ein Wildspektakel, das seinesgleichen sucht. Die großen, wandernden Herden bewegen sich permanent durch das gesamte Ökosystem, aber der Anblick ist am beeindruckendsten im Mai und Juni, wenn die Tiere in großer Anzahl von den zentral-gelegenen Ebenen zu den permanenten Wasserlöchern im westlichen Teil des Parks ziehen. Das Ökosystem der Serengeti hat jedoch noch eine Menge mehr zu bieten als diese vorherrschenden Arten.

Die jährliche Wanderung wird von Gnus in ungeheuren Zahlen beherrscht. So waren es 190 000 in den 50er Jahren, 1,69 Millionen im Jahr 1989 aber nur 1,27 Millionen 1991. Auch die Burchells Zebras sind Teil der wandernden Tiere (200 000)  Thompson Gazellen und einige Elands und Topi  wählen  jeweils die Sorte Gras, die ihnen am besten bekommt. Den Herden folgen Löwenrudel in einer Größenordnung von bis zu 3 000 Tieren, sowie Flecken- und Streifenhyänen, Gold-, Steifen- und Schabrackenschakale. Die letzten Rudel des gefährdeten Wildhunds verschwanden 1991. Eine Kaninchenepidemie tötete drei Rudel, aber es gibt bis heute keine Einigung über die tatsächliche Ursache für das endgültige Verschwinden der Tiere.

Weitere typische größere Säugetiere hier sind Leopard, Gepard (wird als gefährdet eingestuft),  Karakal, afrikanischer Elefant  (gefährdet: geschätzte Anzahl 1 357 im Jahr 1994), Spitzmaulnashorn (stark gefährdet, nur noch wenige Exemplare vorhanden) Flusspferd und Giraffe.

Die Serengeti hat eine gemeinsame Grenze mit der Ngorongoro Conservation Unit, einem besonderen Schutzgebiet von 528 000 Hektar Größe, das 1979 zum Weltnaturerbe erklärt wurde.

Ngorongoro Conservation Area

Ngorongoro ist ein faszinierendes und ungewöhnliches Schutzgebiet, in dessen  Inneren der Ngorongoro-Krater liegt und das sich durch das Krater-Hochland fortsetzt, in dem die einheimischen Stämme ihren traditionellen Lebensstil in einem möglichst natürlichen Umfeld fortführen dürfen.

Sansibar

Sansibar ist ein Archipel, der aus Sansibar, den Pemba-Inseln und mehreren kleineren Inseln besteht. Er liegt im Indischen Ozean, etwa 40 km von der Küste Tansanias entfernt und 6° südlich des Äquators.  Die Insel Sansibar, die bei den Einheimischen als Unguja bekannt ist,  beeindruckt  mit einer Fläche von 2 654 km² durch wunderschöne Sandstrände, die von Korallenriffen umsäumt sind und der Magie der historischen Stone-Town,  die als einzige funktionierende altertümliche Stadt Ost-Afrikas gilt.

Kultur und Festivals

Sansibars bekannteste Veranstaltung ist das Internationale Filmfest, das auch als Festival der Dau-Länder bekannt ist. Jedes Jahr im Juli laufen hier zahlreiche  Veranstaltungen mit dem besten, was die Kunstszene der Swahili-Küste zu bieten hat, einschließlich Sansibars Lieblingsmusik, „Taarab“.

paradiesische Strände

Die Strände Sansibars sind ein Paradies, in das malerische Fischerdörfer eingebettet sind, in denen die Menschen ein einfaches Leben, das über die Jahre unverändert geblieben ist, leben. Es gibt mehr als 25 fantastische Strände in Sansibar und einige sind so friedliche und abgeschieden, dass nur das Geräusch des Meeres diese Stille unterbricht. Am nördlichen Zipfel der Insel befindet sich Nungwi, das man über eine mit Bananenstauden, Mangroven und Kokosnusspalmen gesäumte Straße erreicht. Es ist die Hauptstadt des Dau-Baus der Insel Sansibar, einem traditionellen Segelboot mit drei Masten und deshalb ein geeigneter Ort, um einheimische Handwerker bei der Arbeit zu beobachten.

Im Westen der Küste Sansibars ist der Mangapwani Strand einen Besuch wert und im Osten befinden sich die Strände von Matemwe, Pwani Mchangani, Kiwengwa, Uroa, Bwejuu und Jambiani, allesamt weitläufig und einsam. Sansibar bietet auch viele, kleine Inseln, die ideal für einen Tagesausflug sind. Prison (oder Changu) Island ist bei den Touristen die beliebteste, weil sie nur eine kurze Strecke von Stone-Town entfernt ist.  Ursprünglich wurde sie von Arabern zur Inhaftierung unkooperativer und militanter Sklaven genutzt und später wurde hier von den Briten ein Gefängnis gebaut, welches aber nie genutzt wurde. Besucher Sansibars werden eine große Anzahl der historischen Aldabra Riesen-Schildkröten vorfinden. Andere, kleinere Inseln in der Nähe von Stone-Town sind Chapwani, Chumbe und Bawe.

ethnische Gruppen

99   der gesamten Bevölkerung Tansanias besteht aus Afrikanern. Ungefähr 120 Völker sind aufgrund ihres charakteristischen Aussehens und ihrer Sprachen  fünf ethnische Gruppen zugeordnet worden. So können etwa 95   der Bevölkerung Tansanias grob den Bantu zugeordnet werden, eine vergleichsweise jüngere Mischung aus hauptsächlich hamitischen und negroiden Ursprüngen. Die Größe der einzelnen Stämme reicht von nur wenigen tausend bis zu mehr als 2 Millionen bei den Sukuma. Weitere große Stämme sind die Nyamwezi, Makonde, Haya, und Chagga. Die Bewohner Sansibars und Pembas sind hauptsächlich Nachkommen afrikanischer Vorfahren vom Festland oder aber sie sind eine Mischung aus afrikanischen und arabischen Vorfahren. Die restlichen 1   der Bevölkerung sind Nicht-Afrikaner, wie Araber, Asiaten und Europäer.

Felskunst in Tansania – ein kurzer Einblick Trotz Tansanias bedeutender Position in einer der wichtigsten Felskunstregionen,  d.h. südliches Afrika und die Sahara, ist die Betrachtung der Felskunst in Tansania relativ neu., Die Abhandlung von M.D. Leakey „Africa's Vanishing Art: The Rock Paintings of Tanzania (1983)“ machte erstmals die Felskunst Tansanias bekannt . M.D. Leakeys Buch konzentriert sich auf die Kondoa Zeichnungen, doch auch die Felskunst des übrigen Tansanias ist äußerst interessant. Dass die Wahl auf die Felsgemälde Singitas und das Becken des Sees “Lake Eyasi” fiel, wurde daher zu einem großen Teil vom Mangel an Vergleichskenntnissen über das aktuelle Studiengebiet.beeinflusst. Ein ebenso starker Grund war allerdings auch der, so viel wie möglich dieses einzigartigen Erbes zu dokumentieren, bevor es durch verschiedene natürliche und von Menschen verursachte  negative Einflüsse, die es aktuell bedrohen,  in seinem Fortbestehen gefährdet wird.

Der Viktoriasee

Der Viktoriasee, (auch bekannt als Victoria Nyanza, Ukerewe and Nalubaale) ist der zweitgrößte Süßwassersee der Welt. Er liegt  im östlichen zentral Afrika , dehnt sich über den Äquator aus und ist Teil der Nationen von Uganda, Tansania und Kenia. .m Allgemeinen wird er als Quelle des Nils bezeichnet, des längsten Flusses der Welt. Der Viktoriasee ist relativ jung. Sein derzeitiges Becken wurde vor 400 000 Jahren geformt, als westwärts fließende Wassermassen durch einen umgestürzten Erdblock gestaut wurden. Die Flachheit des Sees, die wenigen zufließenden Gewässer und die große  Oberfläche im Verhältnis zu seinem Volumen machen ihn empfindlich für klimatische Einflüsse. Bohrproben aus dem Seeboden belegen, dass der Viktoriasee bereits dreimal seit seiner Entstehung vollständig ausgetrocknet war. Diese Trockenzyklen sind wahrscheinlich aufgrund von vergangenen Eiszeiten entstanden.  In diesen Zeiten,versagte die Sedimentierung weltweit vollständig. Der See trocknete zuletzt vor 17 300 Jahren aus und füllte sich wieder nach etwa 14 700 Jahren.

Im See befinden sich mehr als 3000 Inseln, viele davon sind heutzutage bewohnt. Diese sind z.B. die Ssese Inseln in Uganda, eine große  Inselgruppe im Nordwesten des Sees, die sich zu einer beliebten Urlaubsregion entwickeln.

Der Tanganjikasee

Unter der Reihe von Seen am unteren Ende des Western Great Rift Valley, ist der Tanganjikasee außergewöhnlich aufgrund seiner erstaunlichen Nord-Süd Ausdehnung von 670 km und seiner Tiefe von 1470 Metern. Er ist der zweitgrößte See Afrikas, nach dem Baikalsee der zweittiefste und der längste See der Welt. Seine uralte Herkunft, die nur von ähnlich alten Seen wie z.B. dem Baikalsee Konkurrenz bekommt und eine lange Phase der Isolation begünstigte die Entwicklung einer großen Anzahl einheimischer Organismen, wie z.B. der brillant gefärbten Cichilidfische, bekannten Wasserschnecken usw.

Die umliegenden Gebiete sind zumeist bergig mit schlecht entwickelten Küstenebenen mit der Ausnahme eines Teils der Ostseite. Besonders an der Westküste prägen steile Seitenwände des Great Rift Valley, die bis zu 2000 Metern hoch sind, das Küstenbild. Der einzige abfließende Fluss, der Lukuga, entspringt in der Mitte der Westküste und fließt westwärts in den Zaire River, um dann in den Atlantischen Ozean ab zu fließen.

Erreichbarkeit

Der Hauptflughafen Tansanias befindet sich in der Hauptstadt Dar-es-Salaam und kann von Europa, Kenia oder Südafrika aus erreicht werden.

Beste Reisezeit / Klima

Tansania kann das ganze Jahr über bereist werden. Die kühlste Zeit ist von Juni bis September und Juli und August sind in der Regel die Monate mit den höchsten Besucherzahlen, in denen viele Menschen in erster Linie die Parks in den nördlichen Regionen während der Tierwanderungen aufsuchen. Oktober und November mit dem Beginn der Regenzeit sind angenehm,  da sich die Landschaft in saftig grüne Teppiche verwandelt.