Zambia

A Diamond in the Rough

One of the attractions to this beautiful country is its rich deposits and occurrence of diamonds and indicator minerals which highlights the considerable exploration potential. The most favourable terrains are the stable cratonic Bangweulu Block and possibly the Kabompo area of western Zambia where alluvial diamonds are particularly abundant. The rift-related kimberlites and associated rocks of eastern Zambia have limited potential as they were probably derived from thermally eroded, and hence diamond-depleted mantle.

Zambia is the Land of the legendary African “walking safari”, home of the Victoria Falls,  the wild Zambezi River, breath-taking lakes and wetlands. Thrown in for good measure, you will experience a profusion of birds, abundant wildlife, and raw, pulsating wilderness, all in one friendly country.

Considered as one of the safest countries in the world to visit, Zambia's welcoming people live in peace and harmony. The Wildlife is superb and some of the finest Safaris in Africa are available from the host of fine lodges and safari companies.

17 magnificent waterfalls in addition to the spectacular Victoria Falls, Zambia offers tours to 'cascade followers' into the remote undeveloped rural areas where you can get a glimpse of village life. Zambia has the largest water resources in the whole of southern Africa with 5 massive lakes and plentiful rivers offering excellent fishing.

A wide range of activities are available from the Walking Safari deep in the wilderness, to  River Rafting, Bungi jumping into the deep gorge below the Victoria Falls, Abseiling, Canoeing Safaris down the Zambezi, River Surfing, as well as excellent Tiger Fishing and breath-taking African sunsets just to round off a perfect day.

Nature at its best

Kafue is Zambia’s oldest park and by far the largest. It was proclaimed in 1950 and is the second largest national park in the world (and bigger than Switzerland!).

Despite the Park’s proximity to both Lusaka and the Copperbelt, it has remained underdeveloped until the most recent years. Despite the unfortunate increase in poaching and lack of management, the Park is still a raw and diverse slice of African wilderness with excellent game viewing, bird watching and fishing opportunities.

Large prides of lion, solitary leopards and cheetahs are the prime predators. There is a host of smaller carnivores from the side-striped jackal, civet, genet and various mongoose.

Zambia has an incredible natural heritage with many unique species found only here. Bird watching - especially on the rivers and the dambos is superb. Notables include the wattled crane, purple crested loerie and the Pel’s fishing owl. Over 400 species of birds have been recorded throughout the park. For bird lovers, professional and knowledgeable guides are on hand to tell you all you need to know about the exciting, colourful, and abundant birdlife

The Kafue and Lunga Rivers offer superb fishing opportunities, especially good bream, barbel and fresh water pike. Most lodges have fishing tackle, rods, boats and bait available. Musungwa Lodge in the south, hosts an annual fishing competition in September on Lake Itezhi Tezhi. Feeling like you need more of a challenge, then why not try out the amazing fight put up by giant Vundu and Tiger fishing and on the Zambezi River?

House-boating in North Kariba

This must be one of the most relaxing ways to spend a few days, lazing under the warm African sun, the calming waters of the lake lapping against the walls of the houseboat.

Lake Kariba House-boating holidays are legendary and most days are calm and sunny. The Zambian side of the lake is not crowded with other house-boaters, in fact there are only a few boats that operate on this side. On the Zimbabwean side there are hundreds. The lake, however is big enough to feel completely isolated as you drift along the banks or over to the many islands. The sunsets and sunrises are also breath taking, as well as spectacular.

South Luangwa National Park

The South Luangwa National Park is the Luangwa Valley's most accessible and popular park. It is 9050 sq kilometres (5656 sq miles) and around the river has some of the highest concentration of game in Africa.

Walking safaris were pioneered in this park and are still one of the best ways of experiencing the African wilderness. The park has 60 animal species and 400 different bird species. This is one of the premier wilderness areas in Africa, and is famous for its seclusion and natural beauty.

The park is also well-known for large herds of elephants, with some herds numbering up to 70. Buffalo and various antelope species are prolific throughout the park. In the river and adjoining pools, hippos and crocodiles can be seen in great numbers. The zebras, which are unique in that their stripes are evenly spaced as opposed to broad light stripes, with a faint stripe in-between.

Some of the special features of the South Luangwa National Park:

  • Thornicroft's Giraffe
  • 14 different antelope species
  • Lots of leopard
  •  47 migrating bird species from Europe and Russia
  • Birds of prey i.e. Steppe Eagles and Buzzards

How to get there

Mfuwe Airport recently achieved international status and various airlines were looking at scheduled flights from abroad.

Domestic flights:  Proflight Zambia is the only scheduled airline flying in Zambia now.  They fly daily to South Luangwa and Livingstone from Lusaka all year  (frequencies increase in high season) Charter planes  from outside the country can now fly direct without clearing customs at Lusaka and there are a number of charter companies in Zambia that can fly to and from Zambia’s top destinations. All lodges do transfers to and from the airport. Charter planes at seat rate – Executive Air and Nyasa Air Taxis.

Accessibility

Zambia is best reached by air via Lusaka (for excursions to South Luangwa, Lower Zambezi etc) or Livingstone (Victoria Falls). It is also easily accessibly from Botswana or Namibia (coming from the Caprivi Strip).

Best time to visit / climate

There are three different seasons in Zambia: the wet season between November and April, where most lodges etc are closed due to inaccessibility (i.e. North Luangwa can basically not be visited at all during that time); the dry season from April to August, when it can get very cold at night and moderately warm during the day, but also the time where the landscape is very lush and green and not ideal for gameviewing; and the hot season from September to November, which is the best time to visit Zambia, when wildlife prospers and flora is sparse.

 

 

 

Ein ungeschliffener Diamant

Eine der Attraktionen dieses wunderschönen Landes sind seine reichen Vorkommen an Diamanten und Mineralien welche das hohe Potential der Ausschöpfung betonen. Die beliebtesten Gebiete sind der stabile Bengweulu Block (eine Kontinentalplatte) und wahrscheinlich das Kabompo-Gebiet im westlichen Sambia, in dem Diamantenablagerungen besonders häufig sind. Die durch die Spaltung entstandenen Kimberlite und ähnliche Gesteine Ost-Sambias kommen nur eingeschränkt vor, da sich Ihre Entstehung wahrscheinlich  von einer m thermisch-abgetragenen und daher diamantenarmen Schicht herleitet.

Touristische Highlights

Sambia ist das Land der legendären afrikanischen Wander-Safari, die Heimat der Victoria Fälle , des wilden Sambesi-Flusses und atemberaubend schöner Seen und Sumpfgebieten.  Als besondere Zugabe erhalten Sie noch Vogelvorkommen in Hülle und Fülle, reiches Wildvorkommen, und unberührte, pulsierende Wildnis, alles in einem einzigen, freundlichen Land.

Sambia gilt als eines der sichersten Reiseländer der Welt und seine gastfreundlichen Einwohner leben friedlich und harmonisch miteinander. Die Wildvorkommen sind hervorragend und einige der besten Safaris überhaupt warden von der Vielzahl der Lodges und Safari-Unternehmen angeboten.

Ausgestattet  mit weiteren 17 Wasserfällen neben den spektakulären Victoria Fällen bietet Sambia Touren für „Wasserfall-Fans“ in die entlegenen wenig entwickelten ländlichen Gegenden , in denen man auch einen Einblick in das Dorfleben der Einwohner bekommt. Sambia verfügt über die größten Wasservorkommen im gesamten südlichen Afrika mit seinen fünf riesigen Seen und vielen Flüssen, die  hervorragende Angelmöglichkeiten bieten.

Eine Vielzahl von Adrenalin-intensiven Aktivitäten, angefangen bei den legendären Wander-Safaris tief in die Wildnis über Wildwasserrafting der Weltklasse,  Bungeespringen in die  tiefe Schlucht unter den Victoria Fällen,  Abseilen, Kanu-Safaris auf dem Sambesi, Flusssurfen sowie ausgezeichneten Möglichkeiten zum Tigerfischen und atemberaubende afrikanischen Sonnenuntergängen runden schlicht einen ohnehin perfekten Tag ab.

Natur vom Feinsten

Kafue ist Sambias ältester Park und mit Abstand der größte.  Er wurde 1950 zum Wildreservat erklärt und ist mit seinen über 22 400 km² Fläche das zweitgrößte Naturreservat der Welt und damit größer als die Schweiz!

Vogelbeobachtungen und zum Fischen.Trotz der Nähe des Parks sowohl zu Lusaka als auch zum Kupfergürtel Afrikas, ist er bis vor wenigen Jahren weitgehend  gering entwickelt gewesen. Obwohl schlechtes Management und eine bedauerliche Zunahme der Wilderei keine besonders gute Basis sind,  ist der Park ist immer noch ein ungeschliffenes und abwechslungsreiches Stück der afrikanischen Wildnis mit ausgezeichneten Möglichkeiten zu Wild- und

Große Löwenfamilien, einzelne Leoparden und Geparden sind hier die größten  Raubkatzen. Zudem kommen eine ganze Anzahl kleinerer Fleischfresser vor, vom Streifen-Schakal, über Zibet- und Ginsterkatze bis zu verschiedenen Mungoarten.

Sambia hat ein unglaubliches Naturerbe mit unzähligen einzigartigen Tiergattungen, die nur hier gefunden werden können. Vogelbeobachtungen – ganz besonders entlang der Flüsse und der  „dambos“ (Sümpfe) sind hier hervorragend möglich. Nennenswert sind z.B. Klunkerkranich, der Glanzhaubenturako und die Ge Pels-Fischeule. Über 400 Vogelarten konnten im Park gezählt werden. Für Vogelliebhaber gibt es professionelle und kundige Parkführer, die Ihnen gerne alles Wissenswerte über die aufregende, farbenfrohe und artenreiche Vogelwelt erzählen.

Die Kafue und Lunga Flüsse bieten hervorragende Angelmöglichkeiten, besonders Brasse, Barbe und Süßwasserhecht. Die meisten Lodges bieten Angelausrüstungen an , von Ruten über Boote und Köder. Musungwa Lodge im Süden veranstaltet jährlich im September einen Fischerei-Wettbewerb auf dem Itezhi Tezhi See. Wenn Sie eine größere Herausforderung suchen sollten, warum testen Sie nicht einmal den einzigartigen Zweikampf mit einem großen Vundu-  oder Tigerfisch auf dem Sambesi? Hausboote auf dem nördlichen Kariba-See

Die Seele baumeln lassen unter der warmen afrikanischen Sonne, während die sanften Wellen des Sees an die Wände des Hausboots plätschern muss eine der entspannensten Arten sein, ein paar ruhige Tage zu verbringen.

Die Hausboot-Urlaube auf dem Kariba-See sind nahezu legendär und die meisten Tage sind ruhig und sonnig. Auf der sambischen Seite des Sees gibt es kaum Hausboote, da es tatsächlich nur wenige Anbieter auf dieser Seite gibt. Auf der Seite des Sees, die an Simbabwe grenzt, gibt es dagegen hunderte.  Der See ist groß genug um sich völlig zurückgezogen zu fühlen  während man entlang des Ufers oder zu einer der vielen Inseln treibt.

DieSonnenaufgänge und –untergänge sind absolut sagenhaft und spektakulär.

SÜd Luangwa Nationalpark Der Süd-Luangwa Nationalpark ist der Park im Luangwa Tal, der am einfachsten zu erreichen ist und auch der beliebteste. Er erstreckt sich über 9050 km² und hat eine der größten Wildvorkommen in Afrika.

Wander-Safaris wurde hier erstmalig durchgeführt  und sind immer noch eine der besten Möglichkeiten, die afrikanische Wildnis zu erleben. Der Park ist Heimat für 60 Säugetierarten und 400 unterschiedliche Vogelarten. Es ist eines der führenden  Wildnis-Gebiete in Afrika und berühmt für seine Abgeschiedenheit und natürliche Schönheit.

Der Park ist zudem bekannt für seine großen Elefantenherden, von denen einige aus bis zu 70 Tieren bestehen. Büffel und verschiedene Antilopenarten kommen ebenfalls in großer Zahl vor.  In den Flüssen und angrenzenden Tümpeln können Flusspferde und Krokodile in großer Anzahl beobachtet werden. Die Zebras hier sind einzigartig in ihrer Fellzeichnung, da ihre Streifen gleichmäßig aufgeteilt sind im Gegensatz zu den Zebras Südafrikas z.B., deren Streifen eine Kombination von breiten, hellen Streifen mit einem blässlichen Streifen dazwischen sind.

Einige der Besonderheiten in der Fauna des Süd Luangwa Nationalparks sind:

  • Thornicrofts Giraffen
  • 14 unterschiedliche Antilopenarten
  • hohe Leopardenpopulation
  • 47 Arten von Zugvögeln aus Europa und Russland
  • Raubvögel wie z.B. Steppenadler und Bussarde

Erreichbarkeit

Sambia kann am besten mir dem Flugzeug über Lusaka  erreicht warden (für Ausflüge nach Süd Luangwa, den unteren Sambesi usw.) oder über Livingstone (Victoria Falls).  Es ist auch einfach über Botswana oder Namibia erreichbar, wenn man vom Caprivi-Streifen kommt.

Beste Reisezeit/Klima

In Sambia gibt es drei Jahreszeiten: die feuchte Jahreszeit zwischen November und April, während der die meisten Lodges usw. geschlossen sind, weil sie nicht erreichbar wären (so kann Nord- Luangwa während dieser Zeit gar nicht besucht werden); die Trockenzeit von April bis August, wenn es nachts sehr kalt werden kann und nur mäßig warm tagsüber ist. Diese Zeit ist allerdings nicht besonders geeignet für Tierbeobachtungen, da die Vegetation üppig und dicht ist.  Die Sommerzeit von September bis November ist eindeutig die beste Zeit für einen Besuch Sambias; das Wildvorkommen ist zu diesem Zeitpunkt sehr groß und auf Grund der lichten, dürren Vegetation sehr gut beobachtbar.